Hauptinhalt

Marktbericht Heu, Stroh und Trockenprodukte

Heu

Der nasse und kühle Frühling dieses Jahres habe den Heumarkt beansprucht, leitet Fabian Gut, der Präsident des Schweizerischen Raufutterverbands, dessen Sommerversammlung ein. Die niedrigen Temperaturen bis in den Mai hinein haben die Heureserven aufgebraucht. «Die Lager haben sich geleert, aber das hat auch sein Gutes: so können wir sie wieder füllen», führt Gut weiter aus. Die Heuqualität sei bis jetzt zufriedenstellend. Die Heu-Richtpreise werden auf dem vorjährigen Niveau belassen.

  • Heu belüftet, Klein- und Grossballen, ab Hof 29 bis 32 Franken pro 100 kg
  • Heu unbelüftet, Kleinballen, ab Hof 25 CHF pro 100 kg
  • Heu unbelüftet, Grossballen, ab Hof 18 CHF pro 100 kg
  • Eine gute Ernte 2021 dürfte das Manko ausgleichen – bei einer durchschnittlichen Ernte könnte der Ausfall vom April im Herbst fehlen.

 

Stroh

Auch beim Stroh sind die Lager leer. Frankreich habe eine schlechte Ernte 2020 gehabt, konnte aber vom 2019 Stroh überlagern – sonst wäre viel Stroh vom europäischen Markt gezogen worden. Über den Winter bis in den Mai hinein sei der Handel gut gelaufen. Da die Strohpreise viel zu reden geben, einigte sich der Vorstand auf ein Preisband beim Richtpreis.

  • Grossballen, ab Hof 10 bis 12 CHF pro 100 kg
  • Kleinballen, ab Hof 14 bis 16 CHF pro 100 kg
  • Ab Schwad (Ernte 2021), 5 CHF pro 100 kg

Beim Transport fällt je nach Alter des Fahrzeugparks die höhere Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA) ab 1. Juli ins Gewicht. Die Massnahme soll im alpenquerenden Verkehr noch mehr Güter von der Strasse auf die Schiene bringen. Lastwagen der Kategorie Euro 4 und Euro 5 werden von der mittleren in die teuerste LSVA-Kategorie verschoben. Das betrifft schätzungsweise zehn bis zwanzig Prozent der Verkehrsleistung im Gütertransport auf der Strasse, wie das Bundesamt für Verkehr schreibt.

 

Trockenprodukte

Während es im April noch viel Maiswürfel gab, seien die Lagerbestände im Mai etwas gemindert worden. Im Moment sei immer noch Material verfügbar.

Bei den Zuckerrüben hat das 2020 nicht mehr zugelassene Beizmittel Gaucho zu höherem Befall mit viröser Vergilbung geführt. Das zeigte sich in niedrigeren Erträgen und entsprechend weniger Zuckerrübenschnitzeln.

 

Bio Suisse: ab 2022 100% CH-Bioraufutter

Ab 2022 sollen Schweizer Knospe-Betriebe nur noch Schweizer Bioraufutter einsetzen. Die Raufutterhändler fragen sich, ab wann sich der Aufbau von Lieferketten lohnt und inwiefern die fehlenden Mengen mit Sonderbewilligungen überbrückt werden. «Wir sind gespannt, wie die neuen Fütterungsrichtlinien von Bio Suisse den Markt verändern werden», sagt Fabian Gut.

Katharina Scheuner

Katharina Scheuner

Belpstrasse 26, 3007 Bern
katharina.scheuner@sbv-usp.ch 
Departement Kommunikation und Services
Geschäftsbereich Kommunikation

Weitere Beiträge zum Thema

Statistik der Woche
Woche 06/2022

11.02.22 | Gemäss Index sind die Einkaufspreise für landwirtschaftliche Produktionsmittel (Dünger, Energie, Futtermittel, Maschinen, Gebäude usw.) innert Jahresfrist um 6,2 % angestiegen. Extrem fällt die Teuerung bei den Düngemitteln und der Energie aus. Höhere Energiepreise, schwierige Transportbedingungen, Verzögerungen in den Liefer-ketten und generell höhere Rohstoffpreise führen bei den meisten Produktionsmitteln zu einer deutlichen Teuerung für die landwirtschaftliche Produktion.

Mehr lesen
AGRISTAT aktuell
Agristat Aktuell 01-22: Der Trend zu weniger tierischen Nahrungsmitteln macht sich bemerkbar

10.02.22 | Eine Ernährung mit einem reduzierten Anteil an Fleisch und tierischen Produkten liegt im Trend. Dies führte bei gewissen Nahrungsmitteln in den letzten Jahren zum Rückgang des Verbrauchs. Die Covid-Krise hat zu einem veränderten Ernährungsverhalten geführt und diese Entwicklung vorerst gebremst. Mit dem Ende der Covid-Krise muss jedoch mit einer weiteren Abnahme des Pro-Kopf-Verbrauchs von Kalbfleisch, Schweinefleisch und Milch gerechnet werden. Dadurch könnte auch die Milchproduktion unter Druck geraten.

Mehr lesen
Bericht zur Lage Bericht zur Lage der Landwirtschaft - Januar 2022

10.02.22 | Der Januar brachte milde Temperaturen, v.a. zu Beginn des Monats und viel sonniges Wetter, sogar in den tieferen Lagen der Nordschweiz. Die Niederschläge lagen verbreitet unter 50 % der Norm 1991-2020, in der Südschweiz sogar verbreitet unter 20 % der Norm.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 05/2022

04.02.22 | Die Schweizer Milchproduktion erreichte im Jahr 2014 den bisherigen Höhepunkt mit 3511 Millionen Kilogramm Milch. Seither ging die Milchproduktion zurück, konnte sich in den letzten beiden Jahren jedoch stabilisieren, 2021 betrug die Produktion 3382 Millionen Kilogramm. Gemäss Nahrungsmittelbilanz erreichte der Milchverbrauch in der Schweiz schon 2013 den Höchstwert, mit einer Menge von 2634 Millionen Vollmilchäquivalenten (für die Nahrungsmittelbilanz werden alle Milchprodukte inklusive Butter in Vollmilch umgerechnet). Die ausgewiesene Verbrauchsmenge entspricht etwa drei Viertel der Produktionsmenge, da ein Teil der Milchproduktion exportiert wird und bei der Käseproduktion Schotte entsteht. Letztere geht zum grössten Teil in die Tierfütterung. Bis zum Jahr 2019 ging auch der Verbrauch von Milch und Milchprodukten trotz zunehmender Bevölkerung zurück. Im Jahr 2020 ist der Verbrauch auf 2645 Millionen Milch-äquivalente angestiegen, vor allem weil der Einkaufstourismus stark eingeschränkt war. Dieser wird in der Nahrungsmittelbilanz nicht erfasst. 2021 dürfte sich der Verbrauch wohl noch einmal ähnlich wie 2020 entwickeln. Die Frage ist, auf welchem Niveau sich Produktion und Verbrauch nach der Corona-Krise einpendeln werden.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 04/2022

28.01.22 | Die Preissteigerung bei Holzprodukten ist endlich im Wald angekommen. Innert Jahresfrist ist der gewichtete Preis der Stammholzsortimente von Fichten und Tannen um 39 % auf 91 CHF pro Festmeter angestiegen. Damit haben die Preise jedoch noch nicht das Niveau des Jahres 2014 erreicht. Damals lagen die Preise vor der Aufhebung des Euro-Mindestkurses leicht höher. Da viel Holz und Holzprodukte importiert werden, hat der Euro-Kurs die Schweizer Stammholzpreise über längere Zeit stark beeinflusst. Aktuell scheint der Euro-Kurs kaum mehr einen Einfluss zu haben.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 03/2022

21.01.22 | Schlachttiere, die unter einem Label vermarktet werden, haben von Haltungsbedingungen profitiert, welche die gesetzlichen Mindeststandards übertreffen. Deshalb verursacht die Haltung von Label-Tieren mehr Aufwand, was zu höheren Kosten und dementsprechend zu höheren Preisen im Verkauf führt. 2020 lagen die Label-Anteile der Schlachttiere beim Gross- und Kleinvieh je nach Tiergattung zwischen 11 und 40 %. Betrachtet man die längerfristige Entwicklung, dann stellt man nur bei den Kühen einen deutlichen Anstieg des Label-Anteils fest. Dabei wäre das Angebot an zusätzlichen Label-Tieren in der Landwirtschaft durchaus vorhanden, es fehlt an der Nachfrage.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 02/2022

14.01.22 | Mit 933'983Tonnen lagen die Importe von ganzem Getreide 2017 nach der schlechten Inlandernte 2016 hoch. In den folgenden Jahren nahmen die Importe aufgrund besserer Inlandernten ab. Aktuell steigen die Importe infolge der schlechten Ernte 2021 wieder an. Wurden 2020 bis Ende November insgesamt 685'131 Tonnen importiert, so waren es 2021 in demselben Zeitraum 765'369 Tonnen. Dies entspricht einer Zunahme von 11,7 %. 2022 werden die Importe ähnlich wie 2017 wohl weiter ansteigen.

Mehr lesen
AGRISTAT aktuell
Agristat Aktuell 12-21: Das Landwirtschaftsjahr 2021: Rückblick und Ausblick

11.01.22 | Das Jahr 2021 wird wohl am stärksten aufgrund der misslichen Witterung in Erinnerung bleiben. Nach einem unauffälligen Winter 2020/2021 präsentierten sich die Kulturen Anfang Jahr in einem guten Zustand und auch die Saatbedingungen waren vielversprechend. Im April begann jedoch eine Phase mit massiven Bodenfrösten, welche in einigen Regionen bis Ende Mai andauerte. Aussergewöhnlich stark war für einmal das Wallis betroffen, mit verheerenden Auswirkungen auf die folgende Aprikosenernte. Am Ende der Anbausaison konnten nur rund 40 % der normalen Menge geerntet werden.

Mehr lesen