Hauptinhalt

Delegiertenversammlung auf dem Schriftweg

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 10. November 2020

Die Delegiertenversammlung des Schweizer Bauernverbands findet auf dem Schriftweg statt. Nur die Wahl des neuen Vizepräsidenten soll an einer physisch stattfindenden Landwirtschaftskammersitzung erfolgen. So lautet der Antrag des Vorstands an die Delegierten.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation und den damit verbundenen Einschränkungen ist die Durchführung der Delegiertenversammlung des Schweizer Bauernverbands am 19. November 2020 in Bern nicht möglich. Der Vorstand beschloss das weitere Vorgehen. Alle statutarischen Geschäfte plus die Gesamterneuerungswahlen in die Landwirtschafskammer, den Vorstand sowie die Wahl der im Amt verbleibenden Vizepräsidentin, des Vizepräsidenten und des Präsidenten finden auf dem Schriftweg statt.

Für die Nachfolge von Hans Frei im vierköpfigen Präsidium kandidieren mit Martin Haab (Präsident Zürcher Bauernverband), Alois Huber (Präsident Bauernverband Aargau), Thomas Roffler (Präsident Bündner Bauernverband) und Hans Jörg Rüegsegger (Präsident Berner Bauern Verband) vier Personen. Der Vorstand beantragt den Delegierten diese Wahl zurückzustellen und die Kompetenz an die Landwirtschaftskammer zu übertragen. Die Wahl soll an einer Präsenzsitzung im nächsten Frühjahr erfolgen, damit sich die Kandidaten dem Wahlgremium präsentieren und Fragen beantworten können. Zudem ist mit mehreren Wahlgängen zu rechnen, was eine schriftliche oder digitale Wahl ausserordentlich kompliziert machen würde. Hans Frei nimmt bis dahin weiterhin als Gast an den Sitzungen des Präsidiums und des Vorstandes teil.  

Die Delegierten können ihre Stimm- und Wahlunterlagen bis 25. November zurückzusenden. Ein ebenfalls von den Delegierten gewähltes Stimm- und Wahlbüro wird die Auswertung vornehmen und die Ergebnisse in der Woche 49 kommunizieren.

Rückfragen

Markus Ritter

Markus Ritter

Schweizer Bauernverband
Präsident
Nationalrat

Telefon 079 300 56 93
E-Mail markus.ritter@parl.ch

Urs Schneider

Schweizer Bauernverband
Stv. Direktor
Corona-Task Force
Leiter Departement Kommunikation und Services

Mobile 079 438 97 17
Email urs.schneider@sbv-usp.ch

Weitere Beiträge zum Thema

SBV-News SBV-News Nr. 7 (15. – 19.2.2021)

23.02.21 | Die Antwort des Bundesrates auf mehrere Motionen, die eine Verbesserung der sozialen Absicherung von nicht erwerbstätigen Ehefrauen/Partnerinnen anstreben, lautet wie folgt: «Sollte das Parlament beschliessen, die Ag-rarpolitik 22+ definitiv zurückzuweisen, ist der Bundesrat unabhängig von der AP22+ bereit, eine Vorlage vorzule-gen, die sich ausschliesslich auf die Verbesserung der sozialen Absicherung konzentriert». Dies ist zu begrüssen! Die soziale Absicherung der Bäuerinnen und die Anerkennung ihrer zentralen Rolle in der Landwirtschaft sind zentral und es besteht Optimierungspotential. Sie darf nicht von allgemeinen und strategischen Entscheidungen über die zukünftige Agrarpolitik abhängig gemacht werden.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Foodwaste vermindern und für mehr Toleranz werben!

22.02.21 | Die nationale Kampagne «SAVE FOOD, FIGHT WASTE.» will Foodwaste reduzieren. Der Schweizer Bauernverband macht mit und bietet den Betrieben mit Direktvermarktung kostenlos Kommunikationsmaterial an, um nicht handelstaugliche Ware zu kennzeichnen. Das soll die Akzeptanz für die natürliche Unterschiede bei Naturprodukten sowie die Wertschätzung für Lebensmittel generell fördern.

Mehr lesen
Standpunkte
Einheimische Produktion nimmt ihre Verantwortung wahr!

19.02.21 | Greenpeace feuerte kürzlich wieder einmal eine Breitseite gegen die Schweizer Landwirtschaft ab. Mit Vereinfachungen und Falschinformationen will die Organisation den Konsumentinnen und Konsumenten weismachen, dass im Schweizer Fleisch keine Schweiz drin ist. In Tat und Wahrheit ist 84 % des Futters, das unsere Nutztiere fressen, einheimisch. Die Schweizer Landwirtschaft hat nie behauptet, dass sie sich zu 100 Prozent selbst mit Futtermitteln versorgen kann und steht auch zu den benötigten Importen. Ohne Anpassung des Konsums führt eine Reduktion der Tierhaltung aber nur zu einer grösseren Abhängigkeit vom Fleischimport.

Mehr lesen
Sachbearbeiter/in Bildung 90 – 100 %

18.02.21 | Der Geschäftsbereich Agriprof des Schweizer Bauernverbandes erbringt Dienstleistungen für das landwirtschaftliche Bildungswesen. Wir sind Ansprechpartner für alle an der landwirtschaftlichen Berufsbildung beteiligten Kreise: Berufsorganisationen, Bildungsanbieter und Amtsstellen auf Kantons- und Bundesebene. Wir nehmen damit die Aufgaben als Verbundpartner im Rahmen der Berufsbildung wahr. Unsere Kernaufgaben liegen in der Weiterentwicklung und Umsetzung einer qualitativ hochstehenden beruflichen Aus- und Weiterbildung. Wir suchen per Mitte Juni 2021 oder nach Vereinbarung eine/n Sachbearbeiter/in Bildung 90 – 100 %

Mehr lesen
SBV-News SBV-News Nr. 6 (8. – 12.2.2021)

16.02.21 | Der Vorstand diskutierte verschiedene Geschäfte der anstehenden Frühlingssession. Darunter die AP22+, das Postulat dazu, die parlamentarische Initiative «Absenkpfad» und die Revision der Raumplanungsgesetzgebung für das Bauen ausserhalb der Bauzone. Weiter befasste er sich mit dem weiteren Vorgehen bezüglich Wolfsregulierung und der Situation auf den Märkten. Probleme gibt es insbesondere bei den von Corona betroffenen Brachen Wein und Kalbfleisch. Der Vorstand hiess auch das Konzept und das Budget für eine Sensibilisierungskampagne bezüglich sozialer Absicherung gut und gab grünes Licht für die Aktivitäten zum 125. Jubiläum des SBV im nächsten Jahr.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
QM-Schweizer Fleisch: Ein Erfolgsprogramm feiert 25 Jahre!

15.02.21 | 60 bis 80 Prozent des in der Schweiz produzierten Fleisches sind heute gemäss dem Programm von «QM-Schweizer Fleisch» zertifiziert. Heuer kann dieses seinen 25. Geburtstag feiern. Dabei haben sich die Richtlinien stetig weiterentwickelt, um den neuen Bedürfnissen der Konsumentinnen und Konsumenten Rechnung zu tragen.

Mehr lesen
Standpunkte
Soziale Absicherung geht uns alle an!

12.02.21 | Wer auf einem Bauernhof lebt und mitarbeitet, soll ausreichend versichert und finanziell abgesichert sein. Das ist das unbestrittene Ziel der gesamten Branche. Umfragen zeigen immer wieder, dass es bei der sozialen Absicherung speziell der Bäuerinnen/Partnerinnen immer noch bedeutendes Optimierungspotential gibt. Aus diesem Grund ist das auch ein Thema im Rahmen der Agrarpolitik 22+. Dort ist ein obligatorischer Sozialversicherungsschutz vorgesehen, wenn die Partnerin (oder auch der Partner) regelmässig und erheblich im Betrieb mitarbeiten. Wir haben uns dafür engagiert, dass die AP22+ zurückgewiesen, respektive vorläufig sistiert wird. Das heisst aber nicht, dass wir die dringenden Themen nicht angehen wollen.

Mehr lesen
AGRISTAT aktuell
Agristat Aktuell 01-21: Schlachtviehmarkt

12.02.21 | 2020 war für die Schlachtviehproduzenten ein sehr erfolgreiches Jahr mit einer günstigen Preisentwicklung. Während die Perspektiven beim grossen Mastvieh und den Schlachtlämmern weiterhin gut sind, ist die Situation in der Schweine- und der Kälbermast aktuell schwierig. Das grösste Wachstum erfolgte 2020 in der Produktion von Geflügelfleisch. In diesem Bereich sind die Aussichten auch für 2021 günstig.

Mehr lesen