Hauptinhalt

Finalisten der LandwirtInnen bekannt und Spannung bei den Obstleuten

Medienmitteilung der OdA AgriAliForm vom 9. September 2022 

Die Spannung in den Zelten der landwirtschaftlichen Berufe ist auf dem Höhepunkt. Gestern beendeten die Obstfachleute ihren Wettbewerb. Heute treten die Winzer und Weintechnologinnen auf die Bühne, während bei den Landwirten die Westschweizer ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen müssen, um ins Finale zu kommen.

Gestern war bereits ein anstrengender Tag, aber heute war es noch strenger für die Obstfachleute. Bei ihnen sind die Würfel gefallen: Sie haben alle Prüfungen abgeschlossen. Sie müssen sich aber noch bis Samstagabend gedulden, um zu erfahren, wer gewonnen hat. Aymeric Vuillamoz, Lehrling in Châteauneuf, ist stolz auf seine Veredelungen: «Ich war beim Schneiden sehr genau und die Verbindung zwischen der Unterlage und dem Edelreis ist fast perfekt», erklärt er, während er mit dem Finger über die Schräge fährt. «Es ist sehr wichtig, dass die Verbindung dicht ist, sonst wächst sie nicht an.» Ein roter Paraffinfilm gibt der Verbindung den letzten Schliff.  

An diesem Freitagmorgen schlendert ein prominenter Walliser durch den Bereich der WinzerInnen und WeintechnologInnen. Es ist Staatsrat Christophe Darbellay, der Vorsteher des Departements für Wirtschaft und Bildung. In den Wettkampfbereichen ist die Konzentration auf dem Höhepunkt. Die Teilnehmer müssen sich Prüfungen stellen, die alle Aspekte ihres Berufs abdecken: Einstellung einer Abfüllanlage, Wahl der Schnittpunkte, Erkennen der Traubensorten, Präsentation eines Verkaufsstandes und Pflege der Rebschere, um nur einige zu nennen. Ihr Wettbewerb geht morgen weiter. Bei den GemüsegärtnerInnen ist das Erkennen von Pflanzen und ihren Schädlingen angesagt: Die zu entschlüsselnden Bilder laufen im 5-Sekunden-Takt durch.

Die letzte Gruppe von 12 LandwirtInnen ist heute in der Ausscheidung für das Finale von morgen. Um 9.40 Uhr tritt die Freiburgerin Charlotte Berset an der Melkstation an. Sie ist ein wenig angespannt, findet aber schon beim ersten Kontakt mit der Kuh zu ihren natürlichen Bewegungen zurück. Entnahme der Proben für den Schalmtest: «Für mich sieht das gut aus», erklärt sie dem Experten, bevor sie sich des Tuches entledigt, mit dem sie die Zitze gereinigt hat. Die 20-jährige Frau schaltet die Melkmaschine ein, platziert die Aufsätze sorgfältig auf den Eutern und reibt dann sanft die Flanken des Schweizer Braunviehs, während sie den Vorgang überwacht.

«Es lief reibungslos, aber ich musste mich sehr konzentrieren um die Schritte in der Anweisung genau einzuhalten», sagt sie. Sie freut sich, den Wettbewerb mit dieser Aufgabe zu beginnen, da sie sich dabei am sichersten fühlt. «Ich fürchte mich etwas vor der Pflanzenkenntnis und der Buchhaltung», gibt die Greyerzerin aus Les Sciernes d'Albeuve zu. Und was ist mit dem Wechsel des Traktorhinterrads? «Ich mache mir keine Sorgen wegen der Kraft, obwohl ich nicht glaube, dass ich die Schnellste sein werde», lächelt sie. « Auf jeden Fall werde ich mein Bestes geben!» Ihre Mutter gesellt sich zu ihr und gratuliert ihr. Ihre Schwester und ein Freund haben jede ihrer Bewegungen verfolgt und werden den ganzen Tag in Bern bleiben, um sie zu unterstützen.

Morgen gibt es in der Halle 7 das Final der LandirtInnen mit den besten 9 aus den Vorausscheidungen. Emotionale und überraschende Momente sind garantiert.

 

Beruf LandwirtIn: Die letzten drei Finalisten sind bekannt! 

Die Berufe der Landwirtschaft haben heute den dritten Wettkampftag an den SwissSkills durchgeführt. Bei den Wettkämpfen im Beruf LandwirtIn handelte es sich um Vorausscheidungen. Qualifiziert für das das Final am Samstag haben sich: 

  • Matthias Baumann, Madiswil BE
  • Stefan Hadorn, Burgistein BE
  • Patrick Schär, Rohrbachgraben BE

Rückfragen

Loïc Bardet

Direktor Agora
Präsident OdA AgriAliForm

Mobile 079 718 01 88

Petra Sieghart

Leiterin Agriprof
Schweizer Bauernverband

Mobile: 079 669 02 01

Der Auftritt der landwirtschaftlichen Berufe in Bern wird unterstützt von:


Hauptsponsoren: Stiftung für nachhaltige Ernährung durch die Schweizerische Landwirtschaft, fenaco 
Co-Sponsoren: Agrisano, Bio Suisse, BUL, DeLaval, edition-lmz, emmental-versicherung, Erich Dickenmann AG, IP Suisse, Netzteam Meyer Zwimpfer AG, Neuwerth Logistics SA, Schweizer Hagel, Syngenta, Tobi Seeobst AG, Verband Schweizer Gemüseproduzenten

Weitere Beiträge zum Thema

Medienmitteilungen
Klare Mehrheit erachtet Massentierhaltungsinitiative als unnötig

25.09.22 | Die Schweizer Stimmbevölkerung lehnt die Massentierhaltungsinitiative mit 63 Prozent klar ab. Sie sagt damit Nein zu einer staatlich verordneten Tierhaltung gemäss Bio-Standard. Die Schweizer Landwirtschaft ist froh über diesen Entscheid. Denn: Das Angebot ist bereits da! Wenn alle Ja-Stimmenden dieses in Zukunft nutzen, dann können sich Bio-Lebensmittel und andere besonders tierfreundliche Labels über eine markante Steigerung des Absatzes bei tierischen Produkten freuen und zahlreiche Bauernbetriebe ihre Tierhaltung umstellen.

Mehr lesen
Standpunkte
Wir brauchen nochmals einen 13. Juni 2021-Effekt

16.09.22 | Der 25. September und die Entscheidung über die Massentierhaltung naht. Zahlreiche Bauernbetriebe haben in den letzten Wochen mitgeholfen, die Massnahmen und Argumente für ein NEIN bei der Stimmbevölkerung zu streuen. Für dieses Engagement danken wir herzlich! Die Diskussionen in der jüngsten Zeit zeigten einmal mehr, wie emotional das Thema Tierhaltung ist. Deshalb sind auch die Umfrageresultate viel weniger klar, als die guten Nein-Argumente es würden annehmen lassen. Ein entscheidender Erfolgsfaktor wird deshalb sein, wer stärker mobilisieren kann. Ist es die linke, eher urbane Seite, welche die AHV- und Verrechnungssteuer versenken will oder der bürgerliche und eher ländliche Raum, der die Schweizer Landwirtschaft nicht gefährden und die AHV sichern will?

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Finalisten der LandwirtInnen bekannt und Spannung bei den Obstleuten

09.09.22 | Die Spannung in den Zelten der landwirtschaftlichen Berufe ist auf dem Höhepunkt. Gestern beendeten die Obstfachleute ihren Wettbewerb. Heute treten die Winzer und Weintechnologinnen auf die Bühne, während bei den Landwirten die Westschweizer ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen müssen, um ins Finale zu kommen.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Die Gemüsegärtner, wie am Schnürchen!

08.09.22 | Auch am zweiten Tag der SwissSkills, die zum dritten Mal in Bern stattfinden und bis Sonntag, den 11. September dauern, ist der Erfolg der Veranstaltung ungebrochen. Die Stände in den Hallen 6 und 7 sind voll besetzt. Im Rampenlicht stehen heute die GemüsegärtnerInnen.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
SwissSkills sind gestartet!

07.09.22 | Ab 9.00 Uhr herrschte grosser Andrang bei den SwissSkills in Bern. Hunderte von Schülern strömten zu den Ständen und die landwirtschaftlichen Berufe waren ein Publikumsmagnet am Eröffnungstag. Die ersten Finalisten bei den Wettbekämpfen des Berufs LandwirtIn sind bekannt. 

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Schade! Vandalismus statt sachlicher Debatte

05.09.22 | Bei der Abstimmung über die Massentierhaltungsinitiative in der Schweiz kommt es zu Verunstaltung oder Zerstörung der Nein-Instrumente. Der Schweizer Bauerverband bedauert das und fordert alle auf, die Meinungsfreiheit zu akzeptieren und eine sachliche Debattenkultur zu pflegen.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Probleme mit dem Wolf nehmen exponentiell zu

14.07.22 | Die Angriffe auf gealpte Nutztiere durch Wölfe nehmen eine neue Dimension an. Zum ersten Mal töteten Wölfe am letzten Wochenende eine ausgewachsene Mutterkuh. Bereits letztes Jahr gab es zahlreiche Wolfsopfer und gealpte Herden mussten vorzeitig ins Tal zurück, weil ihre Sicherheit nicht mehr gewährleistet war. Es braucht neue Lösungen und eine rasche Revision des Jagdgesetzes, um die wachsende Wolfspopulation wirkungsvoll einzudämmen. Zudem sind Abschussgesuche von den Behörden rasch und im Sinne der Alpwirtschaft zu genehmigen. Sonst ist die Alpwirtschaft gefährdet.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Studie bestätigt negative Folgen der Massentierhaltungsinitiative

11.07.22 | Die Massentierhaltungsinitiative würde den Selbstversorgungsgrad bei Poulet von heute 58 auf 5 Prozent sinken lassen. Bei den Eiern ginge er von 56 auf 20 Prozent zurück und beim Schweinefleisch von 92 auf 50 Prozent. Damit einher ginge der Verlust von Wertschöpfung und Arbeitsplätzen im Inland. Das wären gemäss einer aktuellen Untersuchung der Fachhochschule Nordwestschweiz die Folgen der Massentierhaltungsinitiative.

Mehr lesen