Contenu principal

Belle progression du nombre d’apprentis dans l’agriculture

Communiqué de presse de l‘OrTra AgriAliForm du 23 octobre 2018

L'augmentation du nombre d’apprentis dans le champ professionnel de l’agriculture se poursuit. En 2018-2019, ce nombre est de 5,2 % supérieur à la moyenne mesurée au cours des sept dernières années. Depuis l’introduction de la nouvelle ordonnance sur la formation en 2009, c’est la deuxième valeur la plus importante après celle de 2017-2018. Une main-d’œuvre bien formée et motivée constitue la base d’un secteur agricole entrepreneurial et axé sur la production durable.

Au cours de ces dernières années, le nombre d’apprentis dans le champ professionnel de l’agriculture a augmenté de manière constante : ils étaient 3339 en 2012-2013, puis 3565 en 2016-2017. À présent, 3581 personnes effectuent une formation professionnelle de base dans un métier de la terre. En sept ans, le nombre d’apprentis dans l’agriculture a donc augmenté d'un peu plus de 7 %. Celui des apprentis agriculteurs CFC s’est même accru de près de 8 %. Le nombre de personnes en deuxième formation (celles qui effectuent un second apprentissage en commençant directement par la deuxième année) s’est maintenu à un niveau élevé au cours des dernières années. Dans le cadre des professions agricoles spécialisées, les écarts annuels sont un peu plus importants. Ici aussi, une tendance positive se dessine depuis quelques années. Enfin, la formation d’agropraticien avec attestation fédérale fait désormais partie intégrante de la palette de formations qu’offre le champ professionnel de l’agriculture.

Varié, diversifié, indépendant et porteur d'avenir

Lorsqu’ils sont interrogés sur les raisons qui les ont poussés à apprendre un métier de la terre, les apprentis citent le travail dans et avec la nature, le fait de s’occuper d’animaux, d’entretenir les sols et d’être aux commandes de machines, la diversité du métier ou le degré important d'indépendance professionnelle. Tôt dans leur apprentissage varié, ils se voient en effet souvent confier la responsabilité de machines et d’animaux. Ils prennent leurs repas avec la famille qui gère l’exploitation, participent à la prise de nombreuses décisions et sont ainsi confrontés chaque jour à un esprit d’entreprise. En outre, le changement d’exploitation leur permet de faire connaissance avec différents exploitants actifs dans différentes branches du secteur agricole.

Des personnes qualifiées dans le champ professionnel de l’agriculture sont très prisées, non seulement pour ce qui est de la reprise des exploitations, mais aussi dans les domaines en amont et en aval de la production. Le secteur agricole, l’environnement dans lequel il s’inscrit et, par conséquent, les exigences requises des futurs exploitants et spécialistes se trouvent dans une phase de mutation de grande ampleur. L’agriculture 4.0, la numérisation, la spécialisation, la professionnalisation, le marché, les attentes de la société ou la production durable sont quelques-uns des thèmes qui caractérisent l’agriculture d’aujourd’hui. Il s'agit de reconnaître et d'assimiler ces évolutions suffisamment tôt au cours de la formation. La tendance à la hausse que connaît le nombre d'apprentis ne saurait cependant occulter le défi que représente encore la disponibilité de professionnels suffisamment bien formés et dotés des compétences correspondantes. 

Un apprentissage perpétuel

Après la formation professionnelle initiale, le domaine de l'agriculture offre de nombreux débouchés. Des formations continues conséquentes s’inscrivant par exemple dans un examen professionnel ou de maîtrise permettent aux jeunes diplômés de compléter leurs connaissances spécialisées avec un savoir-faire sur l’économie d’entreprise et un savoir sur le monde entrepreneurial. Un apprentissage perpétuel : voilà à quoi se résument l'agriculture et ses métiers. Un apprentissage constitue un moyen optimal pour entrer dans la vie active et offre les meilleures perspectives, et ce dans tous les domaines, aussi bien à l'intérieur qu'à l'extérieur du secteur agricole.

Renseignements

Loïc Bardet

Directeur Agora
Président de l’OrTra AgriAliForm

Mobile 079 718 01 88

Martin Schmutz

Martin Schmutz

Responsable de la Divison Agriprof
Secrétaire de l’OrTra AgriAliForm

Téléphone056 462 54 31
EMail martin.schmutz@agriprof.ch

Sur le même sujet

Prises de position Fragekatalog zur Gültigkeit der Banknoten

30.10.17 | Die Umtauschfrist von 20 Jahren verhindert, dass alte Serien als Bargeld gehortet werden und nach sehr langer Zeit wieder in Umlauf kommen. Bargeld soll sinnvollerweise nur für eine relativ kurze Zeit der Wertaufbewahrung dienen. Konsequenterweise müssen Banknoten (im Gegensatz zu Münzen) eine begrenzte Gültigkeitsdauer haben. Die Auslagen des Fonds für nicht versicherbare Elementarschäden, fondssuisse, werden zum grössten Teil aus dem Gegenwert nicht fristgerecht eingetauschter Noten gedeckt. Im Jahr 2000 waren dies letztmals 244 Millionen Schweizerfranken. Die künftig entstehende Finanzierungslücke würde den fondssuisse empfindlich schwächen. Die Ausgaben des fondssuisse werden demgegenüber in Zukunft enorm ansteigen, da mit der Klimaveränderung Schadenereignisse häufiger vorkommen und damit einhergehend deutlich höhere Schäden im Alpenraum zu erwarten sind. Höhere Temperaturen führen zu stärkeren Stürmen, zu grösseren Schwankungen zwischen Trockenheit und Regenschauern, damit zusammenhängend zu Überschwemmungen und Murgängen. Bergstürze nehmen zu, da der Permafrost zu tauen beginnt. Die jüngsten Ereignisse im Jahr 2017 müssten zur grössten Vorsicht mahnen.

Lire la suite
Prises de position Änderung von Anhang 1 der UVV

27.10.17 | Schweizer Aufgrund schwerer körperlicher Arbeit leiden viele Landwirte – wie auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – an berufsbedingten Erkrankungen des Bewegungsapparates. Wir sind der Meinung, dass die heutige Anerkennungspraxis solcher berufsbedingter Erkrankungen in der Landwirtschaft, aber auch in anderen Berufsfeldern mit schweren körperlichen Belastungen zu konservativ gehandhabt wird und die finanziellen Auswirkungen bei der Behandlung solcher arbeitsplatzassoziierter Erkrankungen des Bewegungsapparates mangels BK-Anerkennungskriterien allzu oft nicht nach dem Verursacherprinzip abgerechnet werden. Wir beantragen deshalb, folgenden neuen Anerkennungspunkt aufzunehmen: a. Erkrankungen durch physikalische Einwirkungen NEU: Arbeitsplatzassoziierte, durch schwere körperliche Belastungen verursachte Erkrankungen des Bewegungs-apparates NEU: Arbeiten in gesundheitsschädigenden, allergisierenden, organischen Feinstäuben wie Pilzsporen, Stäuben von Baumwolle, Hanf, Flachs, Getreide und Futtermitteln (inkl. Stroh, Dürrfutter und dergleichen) sowie deren Mehle, Enzymen und Schimmelpilzen.

Lire la suite
Prises de position Entwurf der Personenzulassungsverordnung (E-PZV)

16.10.17 | Die Ausnahmen von der Verordnung müssen klarer definiert und formuliert werden. Momentan bewegen sich Landwirt/innen, welche Materialtransporte zu höchstens 50% der wöchentlichen Arbeitszeit durchführen, im Graubereich. Die Chauffeurprüfung würde für diese Betroffenen einen grossen Aufwand bedeuten. Ausserdem werden die Inhalte dieser Prüfung bereits durch die Ausbildungen Landwirt/in EFZ und Gemüsegärtner/in EFZ abgedeckt.

Lire la suite
Prises de position Revision der Führerausweisvorschriften

16.10.17 | Schweizer Bauernfamilien und ihre Angestellten sind auf eine Vielzahl verschiedener Fahrzeuge angewiesen. Sei dies zum Bestellen der Äcker, für die Arbeiten auf dem Hof, für Transporte von Tieren und Material oder auch für Fahrten mit dem Personenwagen. Da sich diese Fahrzeuge in verschiedenen Zulassungskategorien befinden, ist die Landwirtschaft mehrfach von der Revision der Führerausweisvorschriften betroffen. Aus Sicht der Landwirtschaft gibt es keinen Grund, die bisherige Zulassungspraxis zur Kategorie G zu verschärfen. Ein obligatorischer Traktorfahrkurs sowie ein Lernfahrausweis dürfen daher nicht eingeführt werden. Ausserdem müssen die blauen Papierführerausweise weiterhin gültig bleiben. In der Schweiz wohnhafte ausländische Arbeitskräfte aus EU- und EFTA-Staaten sollen nicht mehr gezwungen werden, einen schweizerischen Führerausweis zu erwerben, wenn sie einen gültigen Ausweis aus ihrem Herkunftsland besitzen. Und schliesslich muss der Graubereich in der Chauffeurzulassungsverordnung für Landwirt/innen aufgehoben werden, sodass sie auch ohne Chauffeurprüfung gelegentlich Transporte durchführen können.

Lire la suite
Prises de position Teilrevision Chemikalien- und Biozidprodukteverordnung

15.05.17 | Der SBV als Dachverband der Schweizer Landwirtschaft nimmt in enger Absprache mit der Organisation der Arbeitswelt (OdA AgriAliForm) zu den geplanten Änderungen wie folgt Stellung: Wir begrüssen den Entscheid gemäss Art. 66f, den Spielraum des Berufsbildungsgesetzes beim Beitragssatz maximal auszunutzen (50 %). Zedierung: Entgegen früherer Ankündigungen soll nun doch keine Zedierung der Beiträge an Dritte möglich sein. Wir verlangen, dass dies wieder aufgenommen wird. Anrechenbare Kursgebühren: Es ist wichtig, dass die Liste der anrechenbaren Kursgebühren breit, umfassend und klar formuliert und kommuniziert wird. Auszahlungszeitpunkt: Der Auszahlungszeitpunkt muss möglichst zeitnah erfolgen. Insbesondere bei der Überbrückungsfinanzierung ist dies von eminenter Bedeutung, da nur so die erwünschte Wirkung erzielt werden kann. Teilbeiträge, Abrechnung und Rückforderungen: Es ist sehr wichtig, dass wenn infolge Nichtbestehen von Modulprüfungen während den Vorbereitungskursen die Zulassungskriterien zur Berufsprüfung oder höheren Fachprüfung nicht erfüllt sind keine Rückforderungen fällig sind

Lire la suite
Prises de position Änderung der Verordnung über die Berufsbildung (BBV)

04.05.17 | Der Schweizer Bauernverband (SBV) als Dachverband der Schweizer Landwirtschaft nimmt in enger Absprache mit der Organisation der Arbeitswelt (OdA AgriAliForm) zu den geplanten Änderungen wie folgt Stellung: Wir begrüssen den Entscheid gemäss Art. 66f, den Spielraum des Berufsbildungsgesetzes beim Beitragssatz maximal auszunutzen (50 %). Zedierung: Entgegen früherer Ankündigungen soll nun doch keine Zedierung der Beiträge an Dritte möglich sein. Wir verlangen, dass dies wieder aufgenommen wird. Anrechenbare Kursgebühren: Es ist wichtig, dass die Liste der anrechenbaren Kursgebühren breit, umfassend und klar formuliert und kommuniziert wird. Auszahlungszeitpunkt: Der Auszahlungszeitpunkt muss möglichst zeitnah erfolgen. Insbesondere bei der Überbrückungsfinanzierung ist dies von eminenter Bedeutung, da nur so die erwünschte Wirkung erzielt werden kann. Teilbeiträge, Abrechnung und Rückforderungen: Es ist sehr wichtig, dass wenn infolge Nichtbestehen von Modulprüfungen während den Vorbereitungskursen die Zulassungskriterien zur Berufsprüfung oder höheren Fachprüfung nicht erfüllt sind keine Rückforderungen fällig sind.

Lire la suite
Prises de position Erlass der EKAS Richtlinie Nr. 2134 «Forstarbeiten»

05.04.17 | Die bäuerliche Waldarbeit hat einen hohen wirtschaftlichen Stellenwert und die Pflege des Waldes ist eine Leistung zu Gunsten der Bevölkerung. Die Unfallgefahren sind bei Forstarbeiten bekanntlich hoch und deshalb unterstützen wir generell die angestrebten Ziele der vorliegenden Richtlinie, das Unfallgeschehen und die Risiken für die Gesundheit zu reduzieren. Dennoch müssen die formulierten Schutzziele immer aus der Optik betrachtet werden, dass die Verhältnisse der betroffenen Branchen und deren Bedürfnisse angemessen berücksichtigt wer-den. Es geht dabei beispielsweise um die Anerkennung von Erfahrungen und früherer Kurse, wenn die Ausbildungsdauer festgelegt wird.

Lire la suite
Prises de position Änderung von Verordnungen im Veterinärbereich

01.02.17 | Die in der Schweiz bestehende Regelungsdichte ist - insbesondere im Bereich des Veterinärechtes - ausserordentlich hoch. Ein grosser Teil der hier zur Vernehmlassung vorliegenden Vorschläge für Änderungen erhöht diese Dichte in unverhältnismässiger Weise zusätzlich. Beispielsweise ist auf einer Alp mit einem Senn ohne landw. Ausbildung auch nicht unbedingt ein gewerbsmässiger Klauenpfleger vorhanden / erreichbar. Wir stellen auch fest, dass gewisse der vorgeschlagenen Bestimmungen im falschen Erlass vorgesehen sind. So stehen bisher alle Vorgaben für die Registrierung von Tieren und Tierbeständen im Tierseuchenrecht. Das sollte so bleiben und daher sind die in der Tierschutzverordnung neu vorgesehenen Bestimmungen zur Registrierung von Tieren entweder zu streichen oder wenn sie unbedingt nötig sind, in der Tierseuchenverordnung zu platzieren.

Lire la suite