Hauptinhalt

Grosse Beteiligung an der Umfrage zur Agrarpolitik 2030

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 5. Dezember 2023

Am 30. November endete die Umfrage des Schweizer Bauernverbands bei den Bauernbetrieben zu den Erwartungen an die nächste Agrarpolitik. Mit über 5500 Antworten haben deutlich mehr Personen mitgemacht, als erhofft.

Die vom Schweizer Bauernverband (SBV) im November durchgeführte Umfrage zu den Erwartungen der Bauernbetriebe an die nächste Agrarpolitik fand grossen Anklang: 5505 Antworten gingen ein, 4543 davon von Betriebsleitenden. Damit nahmen 9.4% der Betriebe teil. Die hohe Beteiligung zeigt die steigende Besorgnis in der Landwirtschaft über die stetig komplizierter werdenden Anforderungen und den damit verbundenen grossen administrativen Aufwand. Rund 15% der Teilnehmenden waren Frauen, 31.5% stammten aus der Westschweiz und 34% aus dem Berggebiet. Der Schweizer Bauernverband dankt allen, die ihre Zeit investiert haben und somit der geplanten Strategie des SBV zur Ausgestaltung der Agrarpolitik 2030 die nötige Basisabstützung geben. Ebenso den Mitgliedorganisationen und der Agrarpresse, die mitgeholfen haben, die Umfrage zu streuen. In den nächsten Wochen erfolgt die eingehende Analyse der Umfrageresultate. Die Landwirtschaftskammer vom April 2024 wird dann den Strategiebericht zur nächsten Agrarpolitik mit den Forderungen des SBV diskutieren. In den nächsten Tagen findet noch die Auslosung der Preise statt, die Gewinnerinnen und Gewinner werden individuell kontaktiert.

Rückfragen

Francis Egger

Stv. Direktor Schweizer Bauernverband
Leiter Departement Wirtschaft, Bildung und Internationales

Telefon      056 462 50 12
Mobile       079 280 69 66
Email        francis.egger@sbv-usp.ch

Michelle Wyss

Co-Leiterin Agrarwirtschaft SBV
Tel. 056 462 50 08

Weitere Beiträge zum Thema

SBV-News SBV-News Nr. 9-2024

04.03.24 | Obwohl die Abstimmung zur Biodiversitätsinitiative erst am 22. September stattfindet, laufen die Aktivitäten zur Aufklärung über die Leistungen der Landwirtschaft im Bereich Biodiversität bereits auf Hochtouren. Die ersten Botschaften gingen bereits vor Weihnachten auf Social Media und Google Display online. Nun startet die nächste Phase mit einer Vertiefung auf das neue «Fokus digital Biodiversität». Der SBV setzt dabei auf Werbung in den sozialen Medien.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Nicht auf Kosten der Landwirtschaft!

03.03.24 | Die Schweizer Bevölkerung hat der 13. AHV-Rente für alle zugestimmt. Sie nimmt damit zusätzliche jährliche Ausgaben für die erste Säule in der Grösse von 4 bis 5 Milliarden Franken in Kauf, deren Finanzierung völlig offen ist.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Erster, aber später Schritt zur Verbesserung der Lage

01.03.24 | Die Branchenorganisation Milch (BO Milch) beschloss heute, den Richtpreis für Milch um 3 Rappen zu erhöhen. Leider erst auf das dritte Quartal. Der Schweizer Bauernverband würdigt dies als ersten Schritt. Die Verarbeiter und Händler haben den Ernst der Lage insofern verstanden, als dass keine Verbesserung den Frust in der bäuerlichen Basis verstärkt hätte. Mit dem Entscheid ist der künftige Milchpreis leicht höher, als er vor der Reduktion im November per Anfang Jahr war.

Mehr lesen
Stellungnahmen Finanzierung von Gebäudeschäden bei Erdbeben

27.02.24 | Stellungnahme des Schweizer Bauernverbands zur Finanzierung von Gebäudeschäden bei Erdbeben.

Mehr lesen
Stellungnahmen Angleichung der EO-Leistungen

27.02.24 | Stellungnahme des Schweizer Bauernverbands zur Angleichung der EO-Leistungen.

Mehr lesen
SBV-News
SBV-News Nr. 8-2024

26.02.24 | Der SBV startete die interne Vernehmlassung zur Revision der Pflanzenschutzmittel- und Gebührenverordnung. Aus Sicht der Landwirtschaft werden die Ziele deutlich verfehlt.

Mehr lesen
SBV-News
SBV-News Nr. 7-2024

20.02.24 | Die Arbeitsgruppe Internationales führte ihre jährliche Tagung durch. Die aktuelle Handels- und Europapolitik, die WTO-Ministerkonferenz und die kommenden Freihandelsabkommen gaben zu Reden.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Keine Kürzung bei der Landwirtschaft!

14.02.24 | Der Bundesrat muss seinen aus dem Lot geratenen Bundeshaushalt sanieren. Doch statt dort zu sparen, wo die Ausgaben steigen, will er auch die Landwirtschaft zur Kasse bitten. Er plant im Budget 2025 eine lineare Kürzung bei den schwach gebundenen Ausgaben. Für den Schweizer Bauernverband ist eine Reduktion des Agrarbudgets ein absolutes No-Go!

Mehr lesen