Hauptinhalt

Nachhaltigkeit

Die Bundesverfassung verpflichtet die Schweizer Landwirtschaft zu einer nachhaltigen Produktion, um einen wesentlichen Beitrag zur sicheren Versorgung der Bevölkerung und zur Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen zu leisten. Der Auftrag besteht darin, ein Optimum zwischen der Schonung der natürlichen Ressourcen und der Umwelt sowie einer wirtschaftlichen und marktorientierten Produktion zu finden. Die wachsende Bevölkerung kann nur dann ausreichend ernährt werden, wenn es gelingt, die Produktion zu steigern, ohne dabei die Umwelt und die Natur zu gefährden, und somit die natürlichen Ressourcen für kommende Generationen zu erhalten. Dies nennt sich «Nachhaltige Intensivierung».

Die Nachhaltigkeit ist ein Grundpfeiler der Schweizerischen Landwirtschaftspolitik. Sie umfasst die drei Dimensionen „Ökonomie, Ökologie und Soziales“. Diese Dimensionen sind bis heute nicht alle im Gleichgewicht.

  • Ökonomie: Hier gibt es aus der Sicht der Landwirtschaft erhebliche Defizite. Problematisch ist die tiefe Wertschöpfung und die damit verbundenen tiefen Einkommen. Es muss gelingen, die Wertschätzung für Lebensmittel und die Wertschöpfung auf den Landwirtschaftsbetrieben zu erhöhen.
  • Ökologie: Die bereits aufgegleisten Stossrichtungen sind weiter zu verfolgen. Auf den Biodiversitätsförderflächen ist eine höhere Qualität und eine bessere Vernetzung anzustreben. Die Absenkpfade Pflanzenschutzmittel und Nährstoffe werden umgesetzt. Gleichzeitig gilt es, das Kulturland zu schützen und die Produktion erneuerbarer Energien auszubauen. Die Steigerung der Nährstoff- und Energieeffizienz soll weiter vorangetrieben und die hohen Tierwohlstandards beibehalten werden.
  • Soziales: Im Zentrum der sozialen Dimension steht das Wohlergehen des Menschen. Weiterhin erhält diese Dimension jedoch zu wenig Beachtung, obwohl ohne das «Funktionieren» der Menschen auf einem Betrieb gar nicht an eine Zukunft zu denken ist. Unter der sozialen Dimension versteht man beispielsweise faire Arbeitsbedingungen, insbesondere die Arbeitsbelastung, aber auch ein ausreichendes Einkommen, Gleichberechtigung, Sozialversicherungen oder Zeit für ein Familienleben.

Kontaktperson

Hannah von Ballmoos-Hofer

Stv. Leiterin Departement Produktion, Märkte & Ökologie
Leiterin Geschäftsbereich Energie & Umwelt
Fachverantwortliche Klima und Energie

Belpstrasse 26, 3007 Bern       
hannah.vonballmoos@sbv-usp.ch  
Departement Produktion, Märkte & Ökologie
Geschäftsbereich Energie und Umwelt

  

Medienmitteilungen
Sauberes Trinkwasser ist ein gemeinsames Anliegen

15.08.19 | Der heute vom Bundesamt für Umwelt veröffentlichte Bericht zur nationalen Grundwasser-beobachtung zeigt, dass es Anstrengungen auf allen Ebenen braucht, um auch künftig den Schutz des Trinkwassers zu gewährleisten. Die Landwirtschaft macht ihre Hausaufgaben.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Mit dem Klima verbunden

11.07.19 | Die Landwirtschaft arbeitet in und mit der Natur. Das macht sie vom Klima abhängig. Deshalb trifft sie dessen Veränderung besonders stark. Neben ihrer Betroffenheit ist die Landwirtschaft auch für einen Teil des Ausstosses an klimarelevanten Gasen verantwortlich. Die Bauern reagieren: Sie passen sich an und reduzieren ihre Emissionen.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Für mehr Gezwitscher und Gesumme

06.07.19 | Naturfreunde Schweiz, Apisuisse, Dark-Sky Switzerland und Schweizer Bauernverband luden heute Bevölkerung und Bauernfamilien zum «Erlebnis Biodiversität» auf einen Hof in Münchenbuchsee ein. Dabei zeigten sie das Engagement der Landwirtschaft und wie die Vielfalt auf dem Land, im Garten oder auf dem Balkon zusätzlich gefördert werden kann.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Herkunft und Qualität des Essens beschäftigt die Bevölkerung

23.09.18 | Die beiden Volksinitiativen Fair Food und Ernährungssouveränität vermochten keine Mehrheit zu überzeugen. Mit der Umsetzung des letzten Jahrs mit grossem Mehr angenommenen neuen Verfassungsartikels für Ernährungssicherheit hat der Bundesrat bereits einen verbindlichen Volksauftrag zur Stärkung einer nachhaltigen Produktion im In- und Ausland bekommen. Diesen muss er nun umsetzen!

Mehr lesen