Hauptinhalt

Bauernverband knackt Rösti-Weltrekord auf dem Bundesplatz

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 19. September 2022

In der Berner Innenstadt duftete es heute nach gebratenen Kartoffeln. Der Schweizer Bauernverband (SBV) feierte sein 125-jähriges Bestehen mit einer Weltrekord-Rösti, die er im Rahmen der traditionellen «Sichlete» auf dem Bundesplatz kochte. Dies gelang ihm mit einer 13.7m2 grossen Pfanne in Form eines Schweizerkreuzes. Er übertrumpfte damit den bisherigen Rekord um drei Quadratmeter. Die Rösti-Kartoffeln wuchsen den Sommer über in allen Kantonen und Liechtenstein heran und wurden heute in einem feierlichen Akt nach Bern gebracht. Der Weltrekord stellt eines der Highlights des Jubiläumsjahrs 2022 dar.

Die traditionelle «Sichlete» des Berner Bauern Verband auf dem Bundesplatz stand dieses Jahr unter einem speziellen Stern! Der Schweizer Bauernverband peilte anlässlich seines 125-Jahr-Jubiläums eine besondere Bestmarke an: Er kochte vor Ort eine Weltrekord-Rösti. Die Kartoffeln dafür wuchsen im Verlauf des Sommers im ganzen Land heran und wurden für den Kochevent nach Bern gebracht. In einem feierlichen Akt, lautstark eingeläutet von Treichlern aus der Region und begleitet von Alphornbläsern, überreichten 27 Delegationen aus allen Kantonen sowie dem Fürstentum Liechtenstein die Kartoffeln in Weidekörben.

Um das Ziel zu knacken, fertigte der SBV eine Riesenpfanne in Form eines Schweizerkreuzes an und unterlegte sie auf dem Bundesplatz mit einem roten, feuerfesten Boden. Kurz vor Mittag war es dann soweit: SBV-Präsident Markus Ritter mass die Pfanne aus und gab bekannt, dass die angepeilte Marke mit 13.7m2 erreicht ist. Der SBV überbietet den bisherigen Rekord einer Thuner Gruppe aus dem Jahre 1994 um stolze drei Quadratmeter. Die weltmeisterliche Rösti wurde anschliessend kostenlos den Besucherinnen und Besuchern abgegeben. Ein Festzelt sowie weitere Degustationsstände und Attraktionen wie einen Alpabzug luden zum Verweilen ein. Alles in allem: Es war eine fröhliche Begegnung zwischen Stadt und Land!
 

125. Geburtstag des Schweizer Bauernverbands

Vor 125 Jahren befanden sich viele Bauernfamilien in schwierigen wirtschaftlichen Verhältnissen. Um ihre Interessen besser zu vertreten, wurde 1897 der Schweizer Bauernverband als Dachorganisation der einheimischen Landwirtschaft gegründet. Um dieses spezielle Jubiläum würdig zu feiern, führt der Verband über das ganze Jahr verteilt verschiedene Aktivitäten mit seinen Mitgliedorganisationen, den Mitarbeitenden und der Schweizer Bevölkerung durch. Die Weltrekord-Rösti stellte eines der Highlights des Jubiläumsjahrs dar.

Weltrekordrösti / Les plus grands röstis du monde

Rückfragen

Markus Ritter

Markus Ritter

Präsident Schweizer Bauernverband
Nationalrat

Telefon 079 300 56 93
E-Mail markus.ritter@parl.ch

Martin Rufer

Martin Rufer

Direktor Schweizer Bauernverband

Telefon 078 803 45 54
E-Mail martin.rufer@sbv-usp.ch

Urs Schneider

Stv. Direktor Schweizer Bauernverband
Kampagnenleiter

Mobile 079 438 97 17
Email urs.schneider@sbv-usp.ch

Weitere Beiträge zum Thema

Stellungnahmen Teilrevision Bundesgesetz über Tabakprodukte und elektronische Zigaretten (TabPG)

30.11.22 | Stellungnahme des Schweizer Bauernverbands zur Teilrevision Bundesgesetz über Tabakprodukte und elektronische Zigaretten (TabPG).

Mehr lesen
SBV-News
SBV-News Nr. 47

28.11.22 | Die 90. Delegiertenversammlung des SBV stand im Zeichen des 125-jährigen Jubiläums und einem Blick in die Zukunft. Verschiedene Mitglieder der Junglandwirtekommission des SBV kamen zu Wort und stellten ihre Weitblick auf die Landwirtschaft im Jahr 2050 vor. Die Kernpunkte sind ein Investitionsfond für neue Technologien, lebenslanges Lernen und ein modulares mehrstufiges Direktzahlungssystem, das zielorientiert ausgestaltet ist.

Mehr lesen
SBV-News
SBV-News Nr. 46

22.11.22 | Die Finanzkommission des Ständerates hat den Voranschlag 2023 beraten und nahm mit grosser Mehrheit die SBV-Anträge zur Erhöhung des Budgets im Bereich Absatzförderung Wein, Tierzucht und Herdenschutz an.

Mehr lesen
Stellungnahmen Klimastrategie Landwirtschaft und Ernährung

22.11.22 | Stellungnahme des Schweizer Bauernverbands zur Klimastrategie Landwirtschaft und Ernährung anlässlich einer Vernehmlassung in der Begleitgruppe.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
75 Prozent weniger kritische Antibiotika in der Schweizer Nutztierhaltung

17.11.22 | Morgen startet die internationale Antibiotika-Awareness-Woche. Die Schweizer Landwirtschaft arbeitet seit Jahren intensiv daran, den Antibiotikabedarf in der Nutztierhaltung mit Gesundheitsprogrammen und Optimierungen bei den Haltungsbedingungen zu senken. Das zahlt sich aus: Der Antibiotikaverbrauch nahm seit 2008 um 60 Prozent ab, bei den kritischen Antibiotika sind es gar 75 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr ging die benötigte Gesamtmenge um 2 Prozent, jene von kritischen Antibiotikaklassen um weitere 7 Prozent zurück.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Risiko Black Out: Wie kann sich die Landwirtschaft vorbereiten?

16.11.22 | An der 7. AgroCleanTech-Tagung zeigten verschiedene Referenten auf, mit welchen Szenarien die Landwirtschaft bezüglich drohender Stromlücke zu rechnen hat und wie sie sich darauf vorbereiten kann. Eine Versorgungslücke ist möglich und die Landwirtschaft wäre stark davon betroffen. Eine PV-Anlage und ein Batteriespeicher stellen noch keine Notversorgung sicher. Der Zapfwellengenerator ist aktuell die günstigste und einfachste Massnahme, um sich selbst mit Strom zu versorgen.

Mehr lesen
Mitarbeiter/in Sekretariat (80 - 100%)

15.11.22 | Der Schweizer Bauernverband (SBV) ist der Dachverband der Schweizer Landwirtschaft und vertritt rund 48 000 Bauernfamilien. Agriexpert, eine Dienstleistung des Schweizer Bauern- verbandes, ist ein Kompetenzzentrum für die Landwirtschaft im Bereich Treuhand, Bewer- tung und Recht. Um unsere Dienstleistungen dynamisch weiterzuentwickeln sind wir auf en- gagierte Fachpersonen angewiesen. Für unser Sekretariat suchen wir eine/n Mitarbeiter/in Sekretariat (80 - 100%)

Mehr lesen
SBV-News
SBV-News Nr. 45

14.11.22 | Derzeit ist es Mode, Studien zur künftigen Entwicklung der Landwirtschaft zu publizieren. Die betroffenen Bauernfamilien und die Konsumrealität werden gerne ausgeblendet. Das führt zu Widersprüchen.

Mehr lesen