Hauptinhalt

Gentechnik

Seit 2005 gilt in der Schweiz ein Gentechmoratorium. Inzwischen wurde dies 3 Mal verlängert, letztmals sprach sich das Parlament 2017 auf Vorschlag des Bundesrates für eine Verlängerung aus. Das aktuelle Moratorium ist bis Ende 2021 befristet. Damit bleibt die Schweizer Landwirtschaft bis dahin konsequent gentechnikfrei und ein Konsumentenanliegen bleibt erfüllt.

Der Schweizer Bauernverband sieht nach wie vor keine überzeugenden Gründe, den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen zuzulassen. Solange die Bevölkerung der Gentechnologie kritisch gegenübersteht, und die Konsumenten „ohne Gentechnik“ hergestellte Produkte fordern, soll die Schweizer Landwirtschaft als Ganzes auf dieses Qualitätsmerkmal setzten. Eine Koexistenz mit GVO-Kulturen würde beträchtliche Kosten – bei der Produktion, der Verarbeitung und in der Administration – mit sich bringen. Kosten, welche die Schweizer Produktion unnötig verteuern, zumal die heutigen GV-Sorten für die Schweizer Landwirtschaft wirtschaftlich nicht interessant sind.

Zu diesem Schluss kommt der „Bericht zu Kosten-Nutzen von gentechnisch veränderten Pflanzen“ des Bundesrates. Er sagt aus, dass eine Koexistenz a) zurzeit nicht konkurrenzfähig und b) nicht mit den Werten der Schweizer Landwirtschaft vereinbar sei sowie c) für die Landwirte finanzielle Einbussen mit sich bringen würde.

Die Weiterentwicklung der Technologien, insbesondere Forschung im Bereich der neuen Züchtungsverfahren soll durch das Anbaumoratorium aber nicht behindert werden.

Kontaktperson

Barbara Steiner

Barbara Steiner

Schweizer Bauernverband
Geschäftsbereich Pflanzenbau

Telefon   076 533 59 90
E-Mail     barbara.steiner@sbv-usp.ch

  

Medienmitteilungen
Logo zur Auslobung von ohne GVO auf Lebensmitteln

16.07.20 | In der Schweiz besteht seit dem 01. Juli 2020 die Möglichkeit, tierische Lebensmittel mit dem Zusatz ohne GVO zu kennzeichnen, wenn für die Fütterung der Tiere keine gentechnisch veränderten Futterpflanzen oder daraus gewonnenen Erzeugnisse eingesetzt wurden. Um den Konsumentinnen und Konsumenten eine Orientierungshilfe zu bieten und um dieses zusätzliche Qualitätsmerkmal sichtbar zu machen hat AMS Agro-Marketing Suisse ein Logo entwickelt:

Mehr lesen
SBV-News SBV-News Nr. 22 (25. – 29. Mai 2020)

02.06.20 | Lebensmittel tierischer Herkunft sollen künftig mit dem Vermerk «ohne Gentechnik hergestellt» gekennzeichnet werden, wenn bei der Fütterung auf gentechnisch veränderte Pflanzen verzichtet wurde. Heute ist dies in der Schweiz nur dann erlaubt, wenn während des gesamten Herstellungsprozesses darauf verzichtet wird. Umgekehrt musste bei ausländischen Produkten nicht deklariert werden, dass Futtermittel aus gentechnisch veränderten Pflanzen eingesetzt wurden. Der Bundesrat korrigierte diesen Wettbewerbsnachteil für die heimische Landwirtschaft. Was unsere Nachbarländer Österreich, Deutschland und Frankreich schon lange dürfen, ist nun auch endlich in der Schweiz möglich!

Mehr lesen
SBV-News SBV-News Nr. 23 (05.06. – 09.06.2017)

14.06.17 | Es ist nicht gerade eines der grossen Jubiläen, das der SBV am 7. Juni feiern konnte. Dass der SBV aber auch 120 Jahre nach seiner Gründung als einer bedeutendsten Berufsverbände angesehen wird, ist unbestritten. Doch der SBV ist in seiner Arbeit nur so gut wie die Organisationen, die ihn tragen. Darum gebührt der Dank von Seiten der Geschäftsstelle einmal mehr den kantonalen Bauernverbänden und den Fachorganisationen, die den SBV bei der Umsetzung der Ziele und Massnahmen tatkräftig unterstützen.

Mehr lesen
SBV-News SBV-News Nr. 2 (09.01. – 13.01.2017)

18.01.17 | Die Gentechfreiheit spielt eine zentrale Rolle für die erfolgreiche Positionierung landwirtschaftlicher Produkte in den Märkten. Es ist erfreulich, dass nach dem Nationalrat nun auch die Mehrheit der zuständigen Kommission des Ständerates den Anbau von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) weiterhin verbieten möchte und somit der Verlängerung des sogenannten GVO-Moratoriums zugestimmt hat. Die gleiche Kommission wird sich am 21. Februar 2017 auch noch mit der Motion des SBV-Direktors befassen, die eine Deklaration der GVO-freien Nahrungsmittel ermöglichen soll. Das wäre wichtig, damit die GVO-Freiheit an der Ladentheke kommuniziert werden kann.

Mehr lesen